Login
Angemeldet bleiben

Unternehmen "Rheinübung" - Der Torpedotreffer in der Ruderanlage der "Bismarck" am 26. Mai 1941 (Karte 7 - im Bau befindlich).

Unternehmen "Rheinübung"
Am 26. Mai 1941 griffen die fünfzehn Fairey-Swordfish-Torpedoflugzeuge, die um 19.50 Uhr die ”Ark Royal“ verlassen hatten, die ”Bismarck“ an. Die ”Bismarck“ eröffnete sofort das Flakfeuer und das Feuer der MA und SA (mittlere und schwere Artillerie). Die ”Bismarck“ wurde, trotz vorbildlichen Ausmanövrierens, zweimal durch Torpedos getroffen. Ein Treffer auf der Backbordseite mitschiffs in Höhe der Abteilung VIII verursachte keine großen Schäden, der zweite Treffer Steuerbord in Höhe der Abteilung II aber zerstörte beide Ruderanlagen (klemmten bei Lage Backbord 15°) und machte die ”Bismarck“ manövrierunfähig (sie konnte eigentlich nur noch im Kreis laufen).
Nach britischen Berichten waren zwischen 21.00 Uhr und 22.30 Uhr alle fünfzehn Fairey-Swordfish-Torpedoflugzeuge wieder auf der ”Ark Royal“ gelandet. Fünf Flugzeuge waren durch Flakfeuer beschädigt worden und es gab zwei Verwundete. Ein Flugzeug ging bei der Landung zu Bruch. Nach den Aussagen der Überlebenden der ”Bismarck“ wurde das deutsche Schlachtschiff aus allen Richtungen von fünfunddreißig Flugzeugen im Sturzflug angegriffen. Die gesamte Abwehr des Schiffes trat in Kraft, einschließlich der MA und der SA und es gelang, sieben der angreifenden Feindmaschinen abzuschießen. Die Diskrepanz zwischen diesen beiden Aussagen sind erheblich und wie meistens, liegt die Wahrheit wohl irgendwo dazwischen.
Da auf der ”Bismarck“ die Abteilungen nahe der Ruder Wassereinbruch hatten, konnte vom Inneren des Schiffes nicht repariert werden. Sämtliche Reparaturen an den Rudern hätten also unter Wasser zu erfolgen. Taucher wurden entsandt, um die Ruder wieder gangbar zu machen; die Versuche schlugen aber fehl. Dann hatte man die Idee, die Ruder einfach wegzusprengen und mit den Schiffsschrauben weiter zu manövrieren; dies tat man aber nicht, da man befürchten mußte, daß die Schiffsschrauben zerstört werden könnten. Die ”Bismarck“ lief, infolge des Treffers, Richtung Nordnordwest. Gesteuert wurde mit den Schiffsschrauben.

Näheres zum Unternehmen Rheinübung:
http://www.deutscher-historischer-jahrweiser.de
http://www.deutscher-historischer-jahrweiser.de/operationen/unternehmen rheinuebung.htm

Deutscher-Historischer-Jahrweiser.de

Der Torpedotreffer in der Ruderanlage der "Bismarck" am 26. Mai 1941

Diese Karte wurde bereits 1657 mal aufgerufen

Weitere Landkarten zu Deutschland



Unternehmen "Rheinübung" - Der Torpedotreffer in der Ruderanlage der "Bismarck" am 26. Mai 1941 (Karte 7 - im Bau befindlich).

von DHJ erstellt am 18.09.2011 20:41
 zurück zur Gesamtbeschreibung 
Unternehmen "Rheinübung"
Am 26. Mai 1941 griffen die fünfzehn Fairey-Swordfish-Torpedoflugzeuge, die um 19.50 Uhr die ”Ark Royal“ verlassen hatten, die ”Bismarck“ an. Die ”Bismarck“ eröffnete sofort das Flakfeuer und das Feuer der MA und SA (mittlere und schwere Artillerie). Die ”Bismarck“ wurde, trotz vorbildlichen Ausmanövrierens, zweimal durch Torpedos ...   Kartenbeschreibung lesen

Stichwörter:

Bilder

Video

Großansicht

Weitere Mediendokumente

Karte teilen

Werbung
123map
mapfacture